Deutschland: Tausende Arbeiter beteiligen sich an Warnstreiks und Demonstrationen!

Im Folgenden wollen wir allen Leserinnen und Lesern einen kleinen Vorgeschmack auf die neue Ausgabe der „AfA“ geben, die am Wochenende auch online verfügbar sein wird!

In zahlreichen Betrieben in Deutschland stehen Massenkündigungen an, oder werden bereits durchgeführt. Bei großen Konzerne wie Siemens, Leistritz, Bosch, Daimler oder auch MAN sollen tausende Arbeitsplätze vernichtet werden. Das bleibt von der Belegschaft und der Bevölkerung nicht unwidersprochen: ebenso Tausende gingen in den letzten Wochen auf die Straße und legten mit wichtigen Warnstreiks den öffentlichen Verkehr lahm!

Bereits am 24. September demonstrierten 2.000 Arbeiter bei MAN Deutschland gegen die androhenden Massenkündigungen. Am Morgen des 13.10. schlossen sich die Lehrlinge des Werks zu einer Demonstration zusammen, die durch Delegationen aus anderen Werken unterstützt wurde. Auf Schildern war unter anderem zu lesen „Danke für Nichts!“, oder „Kündigt euch selber!“. Der Konzern ging Ende September dazu über die Belegschaft zu „freiwilligen“ Zugeständnissen zu zwingen. Zurecht ist der Zorn groß!

„Es ist nicht zu spät, wir fangen erst an!“, verkündeten die Daimler Arbeiter, wo tausende Kollegen gekündigt werden sollen. Die Arbeiter vom Daimler Werk in Düsseldorf beschlossen eine Erklärung, welche im Werk verbreitet und, wie es heißt, Unterstützer dafür gewonnen werden sollen. Darin heißt es (Auszug): „Die Pausenversammlung am Rohbau am 12.10.20 (A-Schicht) ruft alle Kolleginnen und Kollegen des Düsseldorfer Werks auf gemeinsam für alle Arbeits- und Ausbildungsplätze zu kämpfen. ALLE heißt: Festangestellte, Leiharbeiter, Kollegen mit neuem Festvertrag, Azubis, Angestellte in den Büros, Meister, Gewerkschafts- und Nichtgewerkschaftsmitglieder – zusammen sind wir fast 8.000 Beschäftigte. Der Daimler Vorstand will uns im Windschatten der Corona- und Weltwirtschaftskrise mit den größten Angriffen abziehen, während uns Grundrechte verweigert werden, wie zum Beispiel eine Betriebsversammlung der Belegschaft mit Diskussion.“ In diesem Schreiben richten sich die Arbeiter gegen die Kündigung von Leiharbeitern und für ihre Übernahme. Außerdem kritisieren sie die IG Metall dafür, dass der „Aktionstag nicht sofort schlagkräftig in allen Werken organisiert“ wird. Sie zeigen damit zwei wichtige Sachen auf: Zusammenhalt und Solidarität unter der Belegschaft und den notwendige Schritt zur Eigeninitiative.

Auch die Arbeiter und Angestellten im Sozialbereich und im öffentlichen Dienst setzen sich zur Wehr. Mit mehreren Warnstreiks in den vergangenen Wochen setzten sie in unterschiedlichen Städten zeitweise das öffentliche Leben lahm. Auch sie wollen keinen Applaus, sondern kämpfen in den aktuellen Kollektivvertragsverhandlungen um bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne!

Die Arbeiterschaft in Deutschland wehrt sich und beginnt gerechtfertigt zu kämpfen. Ihre Kampfmaßnahmen, insbesondere gegen die Angriffe international agierender Konzerne, zeigen deutlich auf, wie wichtig auch der internationale Zusammenschluss der Arbeiter ist!

Sarah L.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s