Bulgarien: 14 Tage in Folge Massenproteste!

Seit 9. Juli gehen die Massen in Bulgarien auf die Straße! Sie demonstrieren und rebellieren gegen die korrupte und volksfeindliche Marionettenregierung der EU-Imperialisten!

Zigtausende Bulgaren gingen am Mittwoch (22. Juli) bereits den 14. Tag in Folge auf die Straße. Der Protest gewann an Stärke und Klarheit. Während Provokateure, wie Demonstranten berichteten, gezielte Eskalationen herbeiführen und die verschiedenen Fraktionen der Herrschenden diesen Protest für sich zu nutzen versuchen, fällt ein „Arbeiterblock“ besonders auf: „Wir beteiligen uns an den Demonstrationen als Arbeiter Block und nehmen eine Gegenposition ein zu den Forderungen der herrschenden Parteien, die die Proteste dominieren. Auch kämpfen wir gegen den Einfluss des US Imperialismus, der diese Proteste unterstützt. Wir machen ein Statement gegen Oligarchie und Kapitalismus!“, so ein Demonstrant. Der Arbeiterblock wird unterstützt von Revolutionären und unabhängigen gewerkschaftlichen Organisationen.

Unter ihnen die Bulgarische PflegerInnen Gewerkschaft (SBMS), deren Vertreterinnen sich am Protest beteiligen da sie meinen. „Echte Gewerkschaften sollten Seite an Seite mit den Demonstranten sein!“ Das werde jeden Tag so weiter gehen, bis zum Rücktritt! „Für Bulgarien!“

„Rücktritt ist erst der Anfang!“

Worüber sich die kämpfenden Arbeiter klar sind: der Rücktritt der Regierung ist erst der Anfang. Sie rufen dazu auf und organisieren die Massen unter sozialen Forderungen, denn „Indem wir diese sozialen Probleme angreifen, werden wir die Wurzel der Korruption und Mafia-Systeme treffen, nicht nur ihre sichtbaren politischen Erscheinungsformen wie Boyko, Peevski und Geshev.“, so die unabhängige Arbeitervereinigung ARK.

Zurecht gehen die Massen Bulgariens auf die Straße und zurecht haben sie keinerlei Vertrauen, sondern nur Zorn und Ablehnung für diese Regierung über. Ist es doch eine Regierung die ganz offen die Interessen der Imperialisten und ihrer Konzerne bedient, ausschließlich damit einige wenige sich daran bereichern können. Boiko Borissow‘s Regierung, ist nicht „nur“ korrupt, sie arbeitet bereits seit 2009 intensiv daran die Bulgarischen Volksassen auszuplündern und das Land zu zerstören. Mit Hilfe der EU, mit dem durch Borissow gegründeten Bündnis „Bürger für eine europäische Entwicklung Bulgariens“, diente er über ein Jahrzehnt als braver Lakai. Nicht zuletzt während der Pandemie wurden die Trümmer, die diese Regierung hinterlässt einmal mehr deutlich sichtbar.

Durch die revolutionäre bulgarische Organisation „23. September“ wurde außerdem eine Kundgebung vor der US-Amerikanischen Botschaft organisiert. Sie sehen in den derzeitigen Protesten eine deutliche Einmischung der Vertreter des US-Imperialismus, welcher versucht seine Position zu stärken. Anders als in den herrschenden Medien der EU-Imperialisten, wo die Darstellung der Proteste dahin geht, dass eine bessere Umverteilung von EU Geldern gefordert wird, erhebn sie gerechtfertigt ein Stop für ausländische Investitionen. Diese Forderung richteten sie konkret auch an den US-Imperialismus.

Zurecht gehen die Massen zu Zigtausenden auf die Straße und fordern den Rücktritt der Regierung! Doch, wie die kämpfenden Arbeiter Bulgariens richtige fordern: Rücktritt ist erst der Anfang! Die Sozialen Probleme, der Ausverkauf des Landes, die Unterdrückung und Ausplünderung Bulgariens durch die Imperialisten – all diese Probleme werden nicht durch einen Rücktritt der Regierung gelöst, sondern durch den festen Zusammenschluss der Arbeiter und Volksmassen erkämpft werden!

(Quellen: newepoch.media, www.facebook.com/23septemvri, septemvri23.com, avtonomna.com)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s