Schulstreik für das Klima ist gerechtfertigt!

Seit August letzten Jahres wurde durch die 16-jährige schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg der „Schulstreik für das Klima“ gestartet: Tausende SchülerInnen in verschiedenen Städten Schwedens folgten ihrem Beispiel und „streiken“ jeden Freitag für die Einhaltung des Pariser Klimaschutzabkommens. Dem „Schulstreik“ schlossen sich daraufhin SchülerInnen aus Belgien, Frankreich, Finnland, Dänemark, Australien und andere an. Anfang Dezember 2018 streikten 20.000 SchülerInnen weltweit, Anfang Jänner waren es bis zu 100.000 und nun waren am 15. März erneut hunderttausende SchülerInnen in über 1.200 Städten weltweit beteiligen. Auch in Österreich wurde und wird die Schule von tausenden SchülerInnen bestreikt, wie in Graz, Wien und Linz. Nicht nur verteidigten die SchülerInnen in Österreich die Forderungen der Einhaltung der Senkung der Treibhausgasemissionen, sie brachten auch die Forderungen gegen den Bau der 3. Piste am Flughafen Wien-Schwechat und des geplanten Lobau-Tunnels auf die Straße. Dass dieser Protest sich auf so viele (vor allem) europäischen Länder ausgebreitet hat zeigt, dass viele Jugendliche heute ganz genau wissen, dass die viel diskutierten „Klimaziele“ von den Herrschenden selbst nicht eingehalten werden und es vor allem um deren Profitinteressen geht.

Der „Schulstreik für das Klima“ ist gerechtfertigt. Dabei ist es bloße Verarschung, dass Politiker, Direktoren und „Schülervertretungen“ nun mit der „Schulpflicht“ antanzen und in vielen Ländern wie Deutschland und der Schweiz den SchülerInnen mit Strafen, Betragensnoten und Verweisen drohen. „Kein Aktivismus an der Schule“ und „es gibt kein Streikrecht für SchülerInnen“, wird gegen die Proteste benützt und soll die SchülerInnen einschüchtern. Auch eine Lehrerin wurde schon angezeigt, weil sie mit ihren SchülerInnen am Schulstreik teilnahm, und nicht die SchülerInnen davon abhielt zu „streiken“. Bei der weltweiten Großdemo am 15.März ging die traditionell „rote“ Stadt Steyr (OÖ) durch Strafzahlungen gegen die SchülerInnen vor und verhinderte somit eine Demonstration in Steyr: SchülerInnen die eine Demonstration angemeldet hatten, sollten dafür 300 Euro bezahlen, weil für die Demo Parkplätze „geopfert“ und ein Bus umgeleitet werden müsste! Da sehen wir wie weit die „Demokratie“ der SPÖ reicht! Genauso heuchlerisch ist es, wenn die EU-Kommission die SchülerInnen nun angeblich „unterstützt“, ist es doch die EU, die Projekte wie den Linzer Westring oder den Lobau-Tunnel unterstützt, die Glyphosat für weitere fünf Jahre zugelassen hat, oder auch den Bau tausender Wasserkraftwerke am Balkan, die von der lokalen Bevölkerung gerechtfertigterweise bekämpft werden, mitfinanziert.

Die Aktionsform des „Schulstreik“ war und ist ein Mittel der SchülerInnen, um Forderungen zu erkämpfen, wie beispielsweise 2009, als 60.000 SchülerInnen in Österreich gegen die Abschaffung der Schulautonomen Tage streikten. Dabei muss klar sein, dass es sich beim „Schulstreik“ eben um eine Aktionsform der SchülerInnen handelt, denn einen Streik macht es aus, dass er die Mehrwertproduktion der Kapitalisten stört. Beim „Schulstreik“ sehen wir, dass die angeblichen „Schülervertretungen“ genauso wie viele Direktoren versuchen, den Schulstreik unschädlich zu machen, indem sie mit der „Schulpflicht“ drohen. Genauso sehen wir aber auch, dass die liberale und bürgerliche Führung der Schulstreikbewegungen und -proteste in ihren Protestformen möglichst brav und konservativ bleibt und man fragt sich, mit welchen Methoden hier Druck zur Durchsetzung der Forderungen aufgebaut werden soll!? Viele Umwelt- und Klimaproteste weltweit zeigen, dass hingegen kämpferische Aktionsformen schon einiges durchsetzen konnten!

Ein großer Teil der Bevölkerung zeigte schon in den Protesten gegen TTIP, CETA, das Murkraftwerk in Graz und den Westring in Linz, dass sie auch hinter den Protesten stehen. SchülerInnen, LehrerInnen, lassen wir uns nicht einschüchtern, stehen wir zusammen, dann können wir uns auch gegen Einschüchterungen und Strafen gemeinsam wehren!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s