Wien: Gelungene Veranstaltung mit dem ehemaligen Black Panther Dhoruba bin Wahad

Am Freitag den 22.6 fand in Wien eine vom Verein „Dar Al Janub“ in Kooperation mit der „Antifaschistischen Aktion – Infoblatt“ organisierten Veranstaltung statt, die mit rund 50 Leuten, darunter auch Organisationen, sehr gut besucht war. Nicht ohne Grund: ein Mitgründer und ehemaliges Mitglied der Black Panther Party, Dhoruba bin Wahad, hielt einen Vortrag über die Geschichte der Black Panthers, der Bewegung der Schwarzen in den USA und gab Einblicke in seine aktuelle politische Arbeit und Theorie.

Schon im Vorfeld wurde durch sogenannte „antideutsche“, also rassistische und chauvinistische, Vertreter der ÖH (Österreichische Hochschülerschaft) der Uni Wien versucht, den Vortrag zu verhindern. Darauf solidarisierten sich hunderte Universitätsprofessoren aus der ganzen Welt und stellten sich hinter die Veranstaltung. Daraufhin wurden den Veranstaltern heuchlerische Bedingungen für das Abhalten des Vortrags am Donnerstag an der Uni Wien gestellt und somit fand auch der am Donnerstag geplante Vortrag im „Afripoint“ und nicht an der Uni Wien statt. Dass das Ziel der Einschüchterung nicht funktionierte, zeigte das überfüllte Lokal am Donnerstag und die, trotz Störversuchen, erfolgreich abgehaltene Veranstaltung.

Unbenannt 1

Unbenannt 5

Der sehr lebendige Vortrag sprach direkt die BesucherInnen aus Österreich an: der österreichische Staat unterstütz mit seinem Militär imperialistische Einsätze in Afrika und reduziert die Rolle der Schwarzen und des afrikanischen Kontinents auf eine „Fußnote“ in seinen Geschichtsbüchern. Mit seiner These des „New Age Imperialism“ kritisiert er die im Imperialismus immer weitere „Globalisierung“ am Beispiel des Kongo, wo die Bevölkerung für billige Rohstoffgewinnung v.a. für Handys massiv unterdrückt, ausgebeutet und ermordet wird. Er verurteilte auch den Verkauf von Waffen in afrikanische Länder durch die USA und Israel, die Profite aus der Unterdrückung und Ermordung der kongolesischen Bevölkerung machen.

Die Black Panthers, wie er beschrieb, entstanden vor allem aus jungen Schwarzen Afroamerikanern, die sich gegen die massive Polizeigewalt und Morde durch die Polizei wehren wollten. Er hob hervor, dass die Rolle der Polizei der Schutz des Privateigentums ist und zeigte damit auf, dass die Frage der Gewalt nicht nur moralisch gestellt werden kann. Dhoruba hat eine unbestreitbare große Rolle in der schwarzen Bewegung der USA gespielt und setzt weiterhin all seine Kraft dafür ein. Seine führende Rolle in der Black Panther Party, seine Standhaftigkeit und Beharren durch 19 Jahre Haft und sein aktives Leben nach seiner Freilassung sind vorbildhafte Beispiele für alle kämpferischen AntifaschistInnen, DemokratInnen und AntiimperialistInnen.

Es war eine gelungene Veranstaltung, die zu fruchtbaren Diskussionen anregte und eine gute Einsicht in die Bewegung der Schwarzen von der Vergangenheit und der Gegenwart gab. Die Unterdrückung der Schwarzen ist keine Sache der Vergangenheit, sondern Teil des imperialistischen Ausbeutersystems, dass diese Unterdrückung immer weiter verschärft. Die AntifaschistInnen und AntiimperialistInnen müssen sich gegen den Eurozentrismus und Chauvinismus stellen und sich mit den kämpferischen Bewegungen solidarisieren.

Obwohl wir nicht alle Standpunkte teilen, die auf der Veranstaltung vertreten wurden, war der Austausch und die Diskussionen ein wichtiger Erfolg. Es passiert nicht jeden Tag, dass ein Mitgründer der Black Panther Party, die großen Einfluss auf verschiedenste Bewegungen auf der ganzen Welt hatte, und vom US-Imperialismus selbst als größte Bedrohung der inneren Sicherheit nach 1945 eingeschätzt wurde, in Österreich einen Vortrag hält.

Heute so wie früher findet diese barbarische Unterdrückung statt und bringt Profite in den Händen der imperialistischen Ausbeuter und heute so wie früher wird Widerstand dagegen geleistet werden, denn eines ist klar: Rebellion ist gerechtfertigt!

 

Wir veröffentlichen auch noch ein paar Fotos von Mobilisierungsaktionen aus verschiedenen Teilen Österreichs, wo AktivistInnen mit voller Hingabe zur Teilnahme an der Veranstaltung aufgerufen haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s