Kroatisches Faschistentreffen in Kärnten

Heute findet das jährliche „Gedenktreffen“ der Faschisten in Bleiburg (Kärnten) statt. Aus diesem Anlass möchten wir gerne folgenden Artikel der auf „Dem Volke dienen“ veröffentlicht wurde teilen:

Kroatisches Faschistentreffen in Kärnten

Am 12. Mai findet das alljährliche Treffen der kroatischen Faschisten „Ustaša“ in der Nähe der Ortschaft Bleiburg am Loibacher Feld in Kärnten statt. Die Ustaša haben im „Unabhängigen Staat Kroatien“  während des antifaschistischen Widerstandskriegs im KZ Jasenovac zehntausende  Serben, Juden, Roma, Antifaschisten und Kommunisten mit den brutalsten Methoden gefoltert und umgebracht.

Die Veranstaltung wird von einem katholisch-kroatischen Verein organisiert, welcher von der kroatischen Regierung finanziert wird und befindet sich auf deren privaten Grundstück. Das Treffen inklusive Gedenkmesse, die seit 1945 in Tradition der Ustaša steht hat letztes Jahr  um die 15.000 Kroaten mit hochrangigen Politikern umfasst. Es ist eines der größten Faschistentreffen in Europa. Es wird an die Ustaša Soldaten gedacht die aufgrund ihrer Gräueltaten gezwungen waren nach Österreich zu fliehen wo sie anschließend von den Briten wieder zurück befördert wurden und von der Jugoslawischen Volksbefreiungsarmee exekutiert worden sind. Wegen des großen Drucks von antifaschistisch Gesinnten Teilen der Bevölkerung in Österreich und vor allem in Kärnten, sahen sich nun auch Regierungsvertreter der Herrschenden in Österreich dazu gezwingen Stellung zu beziehen. Der EU-Abgeordneten Othmar Karas (ÖVP) Josef Weidenholzer (SPÖ) und Angelika Mlinar (NEOS) sehen allerdings das Problem nicht darin, dass diese Veranstaltung abgehalten wird, sondern „nur“  an den Symbolen die in Österreich nicht verboten sind.

Offiziell kann das Treffen nicht verboten werden, so winden sich die Herrschenden aus der Affäre. „Das Land Kärnten hat nach umfassenden Prüfungen der aktuellen Gesetzeslage durch Juristen keinerlei Möglichkeit, die Veranstaltung zu verhindern, da es sich um eine kirchliche Veranstaltung eines eingetragenen Vereines auf Privatgrund handelt“, erklärte Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) vor einigen Tagen. Er wandte sich an den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und die Außenministerin Karin Kneissl und bat sie, „sich mit der kroatischen Staatsspitze in Verbindung zu setzen und diese zu einer klaren Absage an alle faschistischen Aktivitäten im Rahmen der Gedenkveranstaltung am Loibacher Feld aufzufordern“, berichtet die österreichische Nachrichten-Plattform Kurier.at.
Das kroatische Gesetz welches die Symbole der Ustaša verbietet  soll  also adaptiert werden und dann ist alles OK…? Ganz nach der traditionellen österreichischen „Reinwaschpolitik“ wird hier also den Faschisten weiterhin ermöglicht ihre Feiern abzuhalten.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s