Unfälle am Arbeitsplatz

Laut der International Labour Organisation („Internationale Arbeits Organisation“) stirbt weltweit alle 15 Sekunden einE ArbeiterIn durch Arbeitsunfälle oder an den Folgen von Arbeitsunfällen!

Bereits auf dem Weg zur oder von der Arbeit hat im Schnitt rund jedEr zehnte ArbeiterIn in Österreich einen Unfall. Solche Unfälle werden auch als Arbeitsunfall gezählt, insofern man keine „Abstecher“ macht wie z.B. nach der Arbeit einkaufen, Kinder vom Kindergarten bzw. von der Schule abholen oder sonstigen Termine/Verpflichtungen die man meist nur unter der Woche erledigen kann.

Die gefährlichsten Jobs sind laut AUVA-Statistik ( Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt) in der Baubranche, im Arbeitskräfte-Leasing, im Einzelhandel, im Lager-Bereich und im Straßenverkehr. Die häufigsten Unfälle passieren auf Baustellen gefolgt von Lagerarbeit und Einzelhandel. Straßenverkehrsunfälle sind im Ranking erst an 4. (!) Stelle.

Bauarbeiter_RGB_10x15-ohneBesen.jpg

Hauptsächlich passieren Unfälle weil der Zeitdruck sehr hoch ist, keine regelmäßigen Pausen eingehalten oder zu viele Überstunden geleistet werden, was zu Müdigkeit und Konzentrationsschwächen führt. Am Bau sind oft Sicherheitsvorkehrungen ein hoher Zeitaufwand, beschränken in manchen Fällen auch die Beweglichkeit und Motorik und werden daher oft nicht eingehalten. Vom Chef wird auf die Sicherheit des Arbeiters meist nur bei Inspektionen geachtet, wo dann plötzlich das Tempo der Arbeit keine Rolle spielt.

Doch nicht nur Unfälle sonder auch chronische Erkrankungen sind oft die Folgen dessen, dass sich die Chefs für ihren Profiten interessieren, nicht für die Gesundheit der Arbeiter… denn die kann man ja leicht ersetzen. In Fabriken am Fließband z.B. ist man oft monotonen Arbeitsweisen ausgesetzt, einer Dauerbelastung, die oft zu Krankheiten führt.

Was tun, um Unfälle/Krankheiten durch das Arbeiten zu vermeiden? Gebt aufeinander Acht, tauscht euch über die richtigen und sicheren Methoden aus, fordert die Einahaltung der Pausen und Schutzbestimmungen ein – baut euch gegenseitig keinen Druck auf!

Wehrt euch gemeinsam gegen Arbeitsmethoden und Intensivierung der Arbeit die eure Gesundheit und euer Leben gefährden! Arbeitet im Kollektiv und helft euch selbst nicht den Chefs!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s