50 Jahre Naxalbari

Anlässlich des 50 Jahrestages des Naxalbari Aufstandes in Indien gab es weltweit Aktionen um dieses große Ereignis hochzuhalten und in Solidarität mit dem Volkskrieg in Indien. Im Folgenden dokumentieren wir von „Dem Volke dienen“ Berichte aus Österreich und Deutschland, sowie eine Stellungnahme der „Front zur Verteidigung der Kämpfe des Volkes – Ecuador (FDLP-EC):

Am Samstag, den 20. Mai, gab es einen internationalen Aktionstag anlässlich des 50. Jahrestages des großen Naxalbari-Aufstandes.

1967 erhoben sich die Unterdrückten in Naxalbari (Indien) zum bewaffneten Aufstand, gegen Großgrundbesitzer und die imperialistischen Mächte. Wesentliche Bezugspunkte waren dafür das sozialistische China, die Kulturrevolution und Mao Zedong. Als wichtiger Führer des Naxalbari Aufstandes ging damals Charu Mazumdar hervor, dessen Lehren bis heute durch die Kommunistische Partei Indiens (maoistisch) und dem Volkskrieg weiterleben!

Auch in Österreich wurde der internationale Aktionstag unterstützt, hier einige Bilder davon:

Wien:

Es wurde eine Aktion vor der indischen Botschaft organisiert, die die Solidarität mit den Kämpfen der Massen in Indien ausdrückte, und sich direkt gegen die Vertreter des reaktionären Indischen Staates in Österreich richtete. Ebenso wurde eine Wandbemaldung gemacht, die dazu aufruft den Volkskrieg zu unterstützen, der heute in der Tradition des wichtigen Naxalbariaufstandes steht.

Unterstützt den Volkskrieg in Indien!

Linz:

Es wurden große Plakate verbreitet mit einem Zitat von Charu Mazumdar, dem großten Führer des Naxalbariaufstandes und der indischen Revolution.

Anlässlich des internationalen Aktionstages zum 50. Jahrestag des Naxalbari-Aufstands wurden verschiedene Aktivitäten in unterschiedlichen Städten verschiedener Bundesländer im Norden, Osten, Süden und Westen der BRD durchgeführt. So wurde die internationale Kampagne zu einer wirklich bundesweiten Kampagne, an der sich viele neue Genossen beteiligten. Die Wirksamkeit der Kampagne zeigt sich auch darin, dass verschiedene Strukturen der revolutionären Bewegung zum Aktionstag Texte veröffentlicht haben, z.B. die Rote Ruhr Crew,PerspektiveOnline und der Revolutionäre Aufbau BRD. Darin werden u.a. die Notwendigkeit der Rekonstitution der Kommunistischen Partei in diesem Land, der Volkskrieg in Indien als Waffe im Kampf gegen den Revisionismus und der Proletarische Internationalismus in den Fokus gerückt. Am Ende des Artikels finden sich einige Zitate daraus.

In Bremen wurde eine beeindruckende Kampagne mit Wandmalungen in verschiedenen Stadtteilen durchgeführt.

In Rostock wurden Wandmalungen durchgeführt.

50_JahreNaxalbari_Rostock.jpg

In Hamburg und in Nürnberg wurden am 19. Mai Informationsveranstaltungen über den Naxalbari-Aufstand und den Volkskrieg in Indien durchgeführt. In Hamburg waren viele Teilnehmer der Veranstaltung neu in der Materie und es entwickelten sich interessante Diskussionen. Auch die Frage der politischen Gefangenen wurde angeschnitten und auf die Situation der Genossen Ajith, Saibaba und Kobad Ghandy aufmerksam gemacht. In Nürnberg wurden zum ersten Mal Aktivitäten der internationalen Solidaritätskampagne durchgeführt. Die dem Vortrag folgende Diskussion wurde insbesondere durch die Beiträge einer Genossin, die selbst einige Zeit in Indien war und über die dortige Situation und die Massenarbeit der Genossen dort wichtige Anmerkungen machen konnte, sehr lebendig.

In Weimar wurden verschiedene Wandmalungen durchgeführt.

In Berlin gab es Wandmalungen in Berlin-Britz und ein Flugblatt wurde in Arbeitervierteln verteilt.

Am 20. Mai wurde in Hamburg zur Feier des 50. Jahrestages des Naxalbari-Aufstands eine Kundgebung abgehalten. Hier versammelten sich vor allem revolutionäre Jugendliche. Es wurden Reden gehalten, die zur Unterstützung des Volkskrieges aufriefen. Auf einem Transparent wurde die Freilassung von Professor Saibaba, der dieses Jahr in Indien zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, und aller politischen Gefangenen in Indien gefordert. Im Anschluss an die Kundgebung beteiligten sich Teilnehmer an einer Demonstration von Sympathisanten der Volksfront aus der Türkei für die Freiheit der politischen Gefangenen. So wurden im Geiste des proletarischen Internationalismus die Kämpfe der Völker der Welt verbunden.

Zusätzlich erschien in Hamburg in einem Arbeiterviertel ein Graffiti an einem Hochhaus und in einem anderen Arbeiterviertel eine Wandmalung.

Auch im Ruhrgebiet wurden Wandmalungen durchgeführt.

50_JahreNaxalbari_Ruhrgebiet.jpg

Auch in anderen Städten wurden Aktionen gemacht, bis jetzt haben wir jedoch keine Berichte darüber erhalten.

Wir finden es wichtig hervorzuheben, dass dieser Aktionstag in der BRD eine deutliche Erweiterung der Kampagne zeigt, eine Erhöhung nicht nur in der Quantität, sondern auch in der Qualität der Aktionen stattfindet, vor allem vorangetrieben durch den Eifer der revolutionären Jugend, die es versteht sich mit den Genossen, die für die Rekonstitution der Kommunistischen Partei kämpfen, zusammen zu schließen und in ihrer Praxis zeigen sie einen entschlossenen kämpferischen proletarischen internationalistischen Geist.

Das rote Deutschland schreit: Naxalbari Zindabad! Die Rebellion ist gerechtfertigt!
Uns haben auch einige Bilder aus Österreich erreicht, sobald wir mehr davon haben werden wir auch dazu einen Artikel publizieren.
Das Internationalistische Kollektiv Berlin schreibt in seinem Flugblatt u.a.:

„Dieser Aufstand ist ein Meilenstein in der Entwicklung des bewaffneten Kampfes in ganz Indien und ermutigte Bauern im ganzen Land den Kampf gegen ihre lokalen Großgrundbesitzer zu entwickeln.
[…]
Das Blut nährt die Revolution, anstatt sie zu ertränken und treibt immer mehr wütende Massen in ihre Reihen. Der Volkskrieg in Indien ist Teil der neuen Welle der proletarischen Weltrevolution, die den Imperialismus für alle Zeit von der Erde fegen wird.“
PerspektiveOnline schreibt u.a.:

„Der Naxalbari-Aufstand gilt als Beginn der Bewegung der Naxaliten die bis heute in Indien aktiv gegen die Ausplünderung durch internationale Großkonzerne und Unterdrückung durch das Kastensystem kämpft. Die Bewegung […] genießt Unterstützung insbesondere in den untersten Kasten sowie unterdrückten Minderheiten wie den Adivasis. Sie stellt mit ca 10.000 KämpferInnen unter Waffen in den Reihen der Peoples Liberation Guerilla Army (PLGA) eine der größten linken Guerilla-Bewegung der Welt.“
Die Rote Ruhr Crew schreibt u.a.:

„Was damals vor 50 Jahren im Dorf Naxalbari begann und heute jede Sekunde weitergeführt wird, ist der konkrete Kampf und der tägliche Beweis, dass der Krieg gegen diese imperialistische Ordnung möglich und richtig ist.
[…]
Umso wichtiger ist es an solchen Tagen sich auch die eigene Verantwortung und Aufgaben vor Augen zu führen um den Weg der Genoss*innen zu gehen und es ihnen gleichzutun.
In einem imperialistischen Land wie der BRD ist unsere vorrangige und erste Aufgabe der Aufbau einer wahren, revolutionären kommunistischen Partei neuen Typus.
[…]
die letztendlich genauso wie die Genoss*innen in Indien, diesem Staat die bewaffnete Feindschaft aufmacht und das unterdrückte Volk gegen diesen mobilisiert und deswegen, eine militarisierte Partei im Dienste des Volkes ist.“

 

Wir dokumentieren hier eine Übersetzung einer Erklärung der Front zur Verteidigung der Kämpfe des Volkes – Ecuador (FDLP-EC):

ES LEBEN DIE 50 JAHRE VON NAXALBARI!

Nach der Neudemokratischen Revolution in China, die eine sozialistischen Revolution wurde und vor allem die Große Proletarische Kulturrevolution, übernahmen indische Bauern in Naxalbari, in Westbengalen, Indien im Mai 1967, den Stab des Proletariats und des Volkes in China um sich in Waffen für die Besetzung von Land zu erheben, gegen das Großgrundbesitzertum und so einer bewaffneten Bewegung Raum gaben, die sich heute als Volkskrieg unter der Führung der KPI (maoistisch) manifestiert.

Es gibt keinen Zweifel, dass der Volkskrieg in Indien, wessen Geburt bei der sogenannten Naxaliten Revolution datiert ist, eine der beeindruckendsten revolutionären Errungenschaft des Proletariats und des Volkes von Indien und unbestreitbar im Dienst des internationalen Proletariats ist.

Blut war die Stütze dieses Prozesses, jedoch notwendig. Der alte indische Staat hat eine Reihe von Einkreisungs- und Auslöschungskampagnen durchgeführt, ohne die lebendige Anstrengung der Kommunisten und des Volkes zu mindern, die entschieden den alte bürgerlich-großgrundbesitzer Staat in einer Stufe geschwächt haben, vor seiner endgültigen Vernichtung.

Das Proletariat und das Volk Ecuadors grüßt den Volkskrieg in Indien; tritt dieser großen Kampagne bei, den 50. Jahrestag der Naxalitenrevolution zu begehen, unterstützt die Kämpfe der KPI (M) und des Volkes, verurteilt und bekämpft zur gleichen Zeit die revisionistischen Strömungen die im Herzen der IKB stecken, die mit dem Volkskrieg in Indien schachern, insbesondere diejenigen, die dem Volkskrieg in Peru und dem Denken Gonzalo den Volkskrieg in Indien “entgegenstellen”, in ihren naiven Träumen der kleinen Hunde, ein revolutionärer Wirbel in der IKB zu werden, wobei sie objektiv nicht von Zentrismus, Revisionismus und Opportunismus loskommen.

ES LEBEN DIE 50 JAHRE DER ERHEBUNG DER WAFFEN IN NAXALBARI!

RUHM UND EHRE DEN KOMBATTANTEN IN INDIEN, DIE IHRE LEBEN FÜR DIE REVOLUTION IN INDIEN UND DIE SACHE DES INTERNATIONALEN PROLETARIATS GEGEBEN HABEN!

DIE LINKE LINIE IN DER IKB ZU VERTEIDIGEN IST DEN VOLKSKRIEG IN INDIEN, DER TÜRKEI, AUF DEN PHILIPPINEN UND IN PERU ZU VERTEIDIGEN.

ES LEBE DER VOLKSKRIEG IN INDIEN!

ES LEBE DER MARXISMUS-LENINISMUS-MAOISMUS!

50_ANIVERSARIO_NAXALITA_fdlp-ec.jpg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s