Freiheit für alle politischen Gefangenen in Indien! Stoppt die „Operation Green Hunt“, den Massenmord am indischen Volk!

[Aus der Nr. 30 der „AfA“]

Im Gegensatz zur bürgerlichen Propaganda von wegen „der größten Demokratie der Welt“ herrscht in Indien ein hindufaschistisches, extrem frauenfeindliches System der Unterdrückung und Ausbeutung des indischen Volkes. Die Aufrechterhaltung dieser Ausbeutungsbedingungen ist für die Imperialisten von größtem Interesse, da Indien nicht nur ein sehr Ressourcen- und an Bodenschätzen reiches Land ist, sondern da für die Imperialisten auch auf eine riesige Masse an Menschen zur Ausbeutung zu Verfügung steht. Die Profiteure der massenhaften Vertreibungen der Bauern, der Plünderung des Landes und der mieserablen Arbeitsbedingungen ist vor allem der US-Imperialismus aber auch der Britische hat großen Einfluss.

Auch der österreichische Imperialismus ist vertreten, vor allem durch die Voest und die Strabag, die dort auf den Schultern des indischen Volkes Millionengewinne erbeuten. Doch haben es die Imperialisten und ihre Marionetten der indischen Regierung immer schwerer ihre Herrschaft aufrecht zu erhalten. Denn in Indien hat sich der heute fortschrittlichste Kampf für die Zerschlagung des Imperialismus, die neudemokratische Revolution entwickelt.

Seit Ende der 1960er Jahre erhob sich das unterdrückte Volk Indiens, geführt durch die Kommunistischen Partei Indiens (maoistisch) [KPI (maoist)] im Volkskrieg um die imperialistischen Kräfte aus dem Land zu jagen und die Macht ihre Marionetten im indischen Staat zu zerschlagen. Als Antwort auf deren Erfolge , startete 2009 die indische Reaktion die Operation Green Hunt (Grüne Jagd). Sie bedeutet Vertreibung von hunderttausenden von Bauern, Folter, Vergewaltigung und den Tod von mehreren Tausenden. Gestützt ist dieser Völkermord wiederum von den Imperialisten, um nur ein Beispiel zu nennen bekam der indische Staat zu Beginn der Offensive militärische Ausbildung sowie, militärische Hilfsgüter im Wert von 18Mrd Dollar durch die USA. Die indische Reaktion versucht immer wieder durch Gräueltaten das indische Volk vom Kampf abzuhalten, so verübte das faschistische Militär letzten Oktober ein Massaker in dem 31 Revolutionäre und Bauern ermordet wurden. Doch der Widerstand des indischen Volkes wird dadurch nicht gebrochen, ganz im Gegenteil immer mehr Menschen aus den unterdrückten Schichten, besonders auch Frauen, schließen sich dem Volkskrieg an und Kämpfen für die Freiheit Indiens von der Unterdrückung des Imperialismus.

Unterstützen wir den Volkskrieg in Indien! Stoppt die Operation Green Hunt! Freiheit für Ajith!

Ajith ein führendes Mitglied der Kommunistischen Partei Indiens (maoistisch) wurde am 8.Mai 2015 in einem Krankenhaus von der indischen Reaktion festgenommen. Er ist ein Kommunist mit großem Wert für den revolutionären Kampf des indischen Volkes, so spielte er auch bei der Vereinigung der KPI (maoistisch)und der KPI (ML) Naxalbari im Mai 2014 eine entscheidende Rolle. Er befindet sich jetzt schon seit über 20 Monaten, ohne dass ihm ein Prozess gemacht wurde auf Grund dem sogenannten Gesetz der Vorbeugung ungesetzlicher Handlungen in Haft. Überdies wird ihm im Gefängnis jede medizinische Versorgung verwehrt und so sein gesundheitlicher Zustand, er leidet an Herzproblemen, bewusst verschlechtert. Der indische Staat versucht durch die Ermordung, Inhaftierung und Folter von Führern der Revolution den Kampf der Massen zu unterbinden, doch werden sie damit keinen Erfolg haben. Immer mehr Menschen schließen sich den Kampf gegen den alten Staat an und der Volkskrieg schreitet voran.

Freiheit für Ajith Unterstützt den Volkskrieg in Indien!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s